change management

Wettbewerbsdruck, Qualitätsverbesserungen, Innovationsbedarf, Digitalisierung und Veränderungen der Arbeitswelt haben zu einem kontinuierlichen Change-Bedarf geführt. Temporäre Change Management-Projekte sind für Unternehmen und Organisationen zu permanenten Change-Prozessen geworden. Alle CEO-Befragungen der letzten Jahre bestätigen diese Entwicklung – Change Management hat oberste Priorität.

Change-Prozesse wirken sich auf das gesamte Unternehmen aus – Arbeitsorganisation, Produktentwicklung, Kommunikation, Vernetzung und Führungskultur. Und es geht dabei immer um Menschen. Change-Prozesse ohne Führungskräfte- und Mitarbeiterbeteiligung sind erfahrungsgemäß nicht nachhaltig.

Change-Prozesse sind heute volatile Prozesse – sie müssen in Anbetracht instabiler Marktdynamik, sinkender Vorhersagbarkeit und schnell wechselnder Trends immer mehr ergebnisoffen geführt werden. Stark verändert hat sich zudem die Bedeutung der IT, sie ist zum Treiber der internen und externen Prozesse geworden. Prozess-Design, Kommunikation, Vernetzung, Steuerung – nichts läuft ohne IT.

Die Herausforderungen für Berater und Prozessbegleiter sind vor diesem Hintergrund groß: Menschen und Netzwerke verstehen, Prozesse steuern und sich mit dem Topmanagement koppeln. Kompetenzen, die wir in den vergangenen 25 Jahren bereits in zahlreiche, erfolgreiche nationale und internationale Projekte eingebracht haben.

psychologische kompetenz

systemische kompetenz

strategische kompetenz

kulturelle kompetenz

top mgmt kompatibilität

diese komptenzen

bringen wir in

change-prozesse ein