Group dynamics, Team, Workhack

Virtual coffee

This method gives opportunities for informal talk and spontaneous problem solving for distributed teams.

Explanation

Since the pandemic, we’ve all been familiar with not meeting up to work. For many teams that even now do not work in the same place, or have never done so, the opportunity for hallway conversations is simply missing. Yet they’re so important…

“A coffee in 10 minutes?” is now a regular phrase in our team. Casual conversations in between can get lost in the digital workday, and personal matters no longer find their place during exchanges in the office kitchen. We are now counteracting this with a quick appointment via teams. Anyone who can and wants to simply joins the conversation round or starts the virtual hallway conversation themselves: “I’m about to make myself a coffee, anyone up for it?” Our conclusion so far after a two-month test phase: It’s good! The team feeling benefits and the work is not neglected – on the contrary. We are often productive in passing – short questions are answered or current to-dos are checked, but everything is a bit more relaxed and uncomplicated. Of course, the whole thing also works with tea.

Procedure

This work hack is so simple that it doesn’t even need a procedure. As a leader, you can of course encourage your team to do this.

MORE WORK HACKS
AT OUR DATA BASE!

Diese Methode bietet Gelegenheit zu informellen Gesprächen und spontanen Problemlösungen für verteilte Teams.

Erläuterung

Seit der Pandemie kennen wir das alle, das man sich zum Arbeiten nicht mehr trifft. Für viele Teams, die auch jetzt noch nicht am gleichen Ort arbeiten, oder es noch nie getan haben, fehlt einfach die Gelegenheit für Flurgespräche. Dabei sind die so wichtig…

“In 10 Minuten einen Kaffee?” heißt es nun regelmäßig bei uns im Team. Legere Gespräche zwischendurch können im digitalen Arbeitsalltag untergehen, Persönliches findet nicht mehr seinen Platz beim Austausch in der Büroküche. Mit einer schnellen Verabredung über Teams steuern wir nun dagegen. Wer gerade kann und will, schaltet sich einfach zur Gesprächsrunde dazu oder startet selbst das virtuelle Flurgespräch: “Ich mache mir gleich einen Kaffee, jemand dabei?” Unser bisheriges Fazit nach zweimonatiger Testphase: Es tut gut! Das Team-Gefühl profitiert und die Arbeit kommt dabei keinesfalls zu kurz – Im Gegenteil. Oftmals sind wir ganz nebenbei produktiv – kurze Fragen werden beantwortet oder aktuelle ToDos abgeglichen, aber alles eben etwas lockerer und unkompliziert. Natürlich geht das Ganze auch mit Tee.

Vorgehensweise

Dieser Workhack ist so einfach, dass er nicht mal eine Vorgehensweise braucht. Als Führungskraft kann man das eigene Team dazu natürlich ermutigen.