Die eigene Geschichte erzählen… (Purpose Teil 1)

Die eigene Geschichte erzählen… (Purpose Teil 1)

blog

Tief im Inneren wünschen wir uns, dass unser Leben einen Sinn hat. Natürlich kann das Leben nur dann sinnvoll sein, wenn wir ihm einen Sinn geben. Es liegt also an uns, einen Beitrag zu leisten, der es wert ist, dass man sich an ihn erinnert.

 

Was ist der Sinn des Lebens? Diese Frage ist fast so alt wie die Zeit. Die Suche nach dem Sinn des Lebens ist das verbindende Merkmal unserer Spezies und ist vielleicht der wichtigste Teil des Menschseins. Es ist daher nicht überraschend, dass die Frage nach dem Sinn des Lebens im Laufe der Menschheitsgeschichte Theologen, Philosophen, Psychologen, Evolutionisten und Kosmologen gleichermaßen beschäftigt hat.

 

Sinn kann als Absicht oder Bedeutung definiert werden. Er bezieht sich auf das Ausmaß, in dem wir das Leben als von wertvollen Zielen geleitet und motiviert erleben – mit anderen Worten, dass das, was wir tun, von Bedeutung ist. Wir können den Sinn sogar als ein Nebenprodukt eines Lebens sehen, das wir so leben, wie wir meinen, dass es gelebt werden sollte. Gleichzeitig können wir aber auch entdecken, dass der Sinn tiefere Schichten hat, die wir ausgraben müssen, wenn wir herausfinden wollen, was für uns von Bedeutung ist.

 

Im allgemeinen Sprachgebrauch werden Sinn und Zweck oft synonym verwendet – und das oft zu Recht, wenn es um den Wert oder die Bedeutung einer Sache geht. Der Sinn oder Zweck des Lebens könnte sich zum Beispiel auf den Wert oder die Bedeutung des Lebens beziehen: Mein Zweck wäre es, etwas Sinnvolles zu schaffen. Diese Austauschbarkeit ist jedoch keine Selbstverständlichkeit. So ist beispielsweise die Aussage “mein Leben hat keinen Sinn” nicht dasselbe wie “mein Leben hat keinen Zweck”. Das liegt daran, dass der Sinn der symbolische Wert einer Sache ist, während der Zweck ein Ziel ist.

 

Etwas zu bedeuten bedeutet also, einen Wert und eine Bedeutung zu haben. Ein Ziel zu haben bedeutet jedoch, einer Sache einen Wert zu verleihen, sie bedeutsam zu machen. Mit anderen Worten: Der Zweck kann Lebensentscheidungen leiten, das Verhalten beeinflussen, Ziele formulieren, eine Richtung vorgeben und Sinn schaffen. Er hat eine zukunftsgerichtete Konnotation. Im Gegensatz dazu ist der Sinn das Ende des Zwecks. Er bezieht sich auf die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Natürlich ist es ohne ein Ziel schwer, einen Sinn zu finden. Außerdem kann es vorkommen, dass unser Ziel, was auch immer es ist, überhaupt keine Bedeutung hat. Es kann sein, dass wir uns mit sinnlosen, hohlen Aktivitäten beschäftigen.

 

Es gibt fünf Säulen, die die Art und Weise beeinflussen, wie wir Sinn erfahren: Zugehörigkeit, Zweck, Kompetenz, Kontrolle und Transzendenz.

 

  • Zugehörigkeit: Das Gefühl, dass unsere Anwesenheit und/oder Abwesenheit für andere Menschen etwas bedeutet.
  • Zweck: Ein zukunftsorientiertes Konstrukt in Form eines Ziels, einer Vorgabe oder eines zu erreichenden Ziels.
  • Kompetenz: Das Gefühl, dass wir uns vorwärtsbewegen, Fortschritte machen, unsere Fähigkeiten verfeinern und stolz auf das sein können, was wir tun können.
  • Kontrolle: Das Gefühl, dass wir unser Leben, unsere Entscheidungen und unser Handeln weitgehend selbst bestimmen.
  • Transzendenz: Ein Gefühl der Einheit und Verbundenheit mit etwas, das viel größer ist als wir selbst.

 

Die Geschichten, die wir erzählen, und die Art und Weise, wie wir sie erzählen, offenbaren, wer wir sind, und werden zu einem wesentlichen Teil unseres Selbst. Schließlich geben uns Geschichten eine Richtung und einen Zweck. Unsere Herausforderung besteht darin, ein Leben zu gestalten, das eine Geschichte enthält, die es wert ist, erzählt zu werden.

 

Wir sollten auch daran denken, dass die Geschichte, die wir erzählen, nicht aus dem Nichts kommt. Als Geschichtenerzähler erschaffen wir unsere eigenen persönlichen Mythen, die Helden und Schurken enthalten, Menschen, die uns geholfen oder uns zurückgehalten haben. Wir wählen die wichtigsten Ereignisse aus, die die Handlung bestimmen. Wir wählen die Herausforderungen aus, die wir überwunden haben, und heben das Leid hervor, das wir ertragen haben.

 

Wenn wir unsere Geschichte erzählen, konzentrieren wir uns wahrscheinlich auf die außergewöhnlichsten (guten und schlechten) Ereignisse in unserem Leben. Das sind die Erfahrungen, denen wir einen Sinn geben müssen, weil sie uns sagen, was wirklich wichtig ist. Indem wir die verschiedenen Teile unseres Lebens in eine kohärente Erzählung einfügen, können wir unser Leben als Ganzes verstehen.

 

Die Kraft des Geschichtenerzählens erklärt, warum das Schreiben von Tagebüchern und die intime Kommunikation mit anderen eine so starke ordnende Wirkung auf unseren Geist und eine positive Auswirkung auf unser körperliches Wohlbefinden haben kann. Das Führen eines Tagebuchs ermöglicht es uns, überwältigende Emotionen zu verarbeiten und unsere Gedankenmuster zu beobachten, anstatt nur auf sie zu reagieren. Die Aufzeichnung der kleinen Details unseres täglichen Lebens kann uns helfen, uns geerdeter und verbundener zu fühlen. Der Akt des Schreibens hilft uns, unsere Ängste und Sorgen zu priorisieren. Außerdem können wir so Muster und Wachstum im Laufe der Zeit verfolgen.

 

Letzten Endes leben wir alle in einem Netzwerk von Geschichten. Geschichten schaffen Gemeinschaft. Durch unsere Geschichten sind wir in der Lage, in unsere innere Welt einzutauchen. So helfen sie uns, Erinnerungen zu entdecken, die darauf warten, erzählt zu werden. In dieser Hinsicht sind Geschichten von unschätzbarem Wert, da sie die Fragen aufwerfen, die den Sinn bestimmen, den wir unserem Leben geben. Und um zu leben, brauchen wir diese Geschichten.

 

„Wir Menschen bestehen nicht nur aus Haut und Knochen – wir bestehen aus Geschichten. Wenn wir eines Tages gehen, sind die Geschichten, die man sich über uns erzählt, das was von uns bleibt. Alles andere vergeht.“

-Steffen

Menü